Marie Antoinette war eine der aufsehenserregenden Personen der Geschichte, und das wahrlich nicht nur im guten Sinne. Ihrer Sorglosigkeit und ausschweifendem Lebensstil werden – teilweise sicher zu Unrecht – oft die Hauptschuld am Ausbruch der französischen Revolution gegeben.

Geboren 1755 in Wien, 1770 an den französischen Thronfolger verheiratet, Königin von Frankreich ab 1774 und 1793 unter einer Guillotine gestorben: Das sind die Zahlen aus dem Leben der Tochter der großen Maria Theresia. Aber ich will mich, wie so oft, lieber den Details widmen, die noch nicht jeder über das Leben von Marie Antoinette weiss:

10 Dinge, die Ihr noch nicht über Marie Antoinette wusstet

1.) Die spätere Königin von Frankreich traf auf den Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart, als dieser, erst sechsjährig, am Hof Maria Theresias auftrat. Mozart verkündete zu jener Gelegenheit, er wolle Marie Antoinette später einmal heiraten.

2.) Marie Antoinette hieß eigentlich Maria Antonia Josepha Johanna. Als sie 14-jährig den Franzosen „übergeben“ wurde, um den französischen Thronfolger zu heiraten, musste sie alles Österreichische zurücklassen: Gefolge, Freunde, ihren Namen und sogar sämtliche Kleider.

3.) Die Hochzeitsfeierlichkeiten des jungen Paares sollten mit einem großen Volksfest enden, das jedoch durch schlechte Organisation in einer Katastrophe endete. Als durch Feuerwerkskörper Panik ausbrach, stürzten viele Menschen in schlecht abgesicherte Baugruben oder wurden zu Tode getrampelt. 139 Personen starben und wurden auf dem gleichen Friedhof beigesetzt, auf dem Marie Antoinette 1793 in einem Massengrab beerdigt wurde.

4.) Der Hof Maria Theresias war wesentlich sittenstrenger als der französische Hof. Daher dürfte Marie Antoinette schockiert darüber gewesen sein, dass König Ludwig XV. offen eine Mätresse, Madame Dubarry, hatte. In ihren ersten Jahren am französischen Hof bekam Marie Antoinette zudem viele Ratschläge von den drei unverheirateten Tanten ihres Mannes, die ihr ihre Abneigung gegen die Mätresse des Königs einflüsterten. Marie Antoinette weigerte sich daher, die Mätresse zu beachten. Da besagte Madame Dubarry doch großen Einfluss am Hof hatte, musste Marie Antoinette sich nach zwei Jahren doch dazu durchringen, das erste und einzige Mal das Wort an Madame Dubarry zu richten: „Es sind heute viele Leute in Versailles.“

5.) Marie Antoinette ließ ein kleines Bauerndorf errichten, in dem sie und ihre Freunde das Leben des Landvolkes spielten.10 Dinge, die Ihr noch nicht über Marie Antoinette wusstet

6.) Marie Antoinette war sehr in ihre Kinder vernarrt, um die sie sich – damals sehr unüblich – selbst kümmerte. Doch es war nicht alles eitel Sonnenschein: Zwei ihrer Kinder starben noch im Kindesalter, zudem erlitt sie mehrere Fehlgeburten.

7.) Der berühmte Satz „Wenn sie [die Armen] kein Brot haben, sollen sie Kuchen essen“ stammt nicht von Marie Antoinette, sondern wurde ihr in den Mund gelegt.

8.) Die Königin war wegen ihres verschwenderischen Lebenswandels verhasst. Als sie sich daraufhin in einem einfachen Leinenkleid portraitieren liess, protestierten die Seidenweber ihrerseits, die Königin würde dafür sorgen, dass sie verhungerten.

9.) Nachdem man Marie Antoinette ihr Leben lang für ein leichtfertiges Dummchen hielt, überraschte sie bei ihrem Prozess mit Haltung und klaren, durchdachten Antworten. Nicht einmal angesichts der völlig haltlosen Vorwurfes, sie hätte ihren ältesten Sohn sexuell missbraucht, verlor sie die Fassung.

10.) Als ihr Leichnam nach 20 Jahren exhumiert wurde, wurde sie anhand ihres Strumpfbandes identifiziert. Anschließend wurde sie an der Seite ihres Mannes in der Basilika Saint-Denis erneut bestattet.



9 Comments

Irene Hackner · 4. September 2014 at 19:45

Ich habe zwar nichts gegen sie aber irgendjemanden musste es ja mal treffen. 🙁

    Catherine Earnshaw · 6. März 2019 at 08:29

    Ich verfolge deinen Blog schon länger und bin immer wieder begeistert von den vielen dingen die ich als Geschichts-Fan noch nicht wusste. Als kleine Anregung: mich würde ein Beitrag über Maria Theresia sehr interessieren. Da sie eine Bemerkenswerte Person im Habsburger Haus war.

wernecke vanessa · 21. Oktober 2016 at 12:13

ók eigenlich gut

Ley · 10. Dezember 2016 at 08:39

Es waren nicht ihre Schwägerinnen , sondern ihre angeheirateten Tanten, die sie gehen die Dubarry eingenommen haben. Die ledigen Töchter Ludwigs des XV.

    StefanieNorden · 10. Dezember 2016 at 10:30

    Hast recht, danke für den Hinweis! Ich hatte vergessen, dass Ludwig XVI. der Enkel von Ludwig XV. war, nicht der Sohn.
    Hab’s im Text geändert.

Dr. Doris Wendt · 21. November 2017 at 16:49

Das steht alles schon in der bis heute, gerade auch in Frankreich, sehr geschätzten Biographie „Marie Antoinette – Bildnis eines mittleren Charakters“ von Stefan Zweig (erschienen 1932)!!

    StefanieNorden · 5. Dezember 2017 at 21:07

    Das mag so sein. Mir geht es aber gerade darum, geschichtliches Wissen denen näherzubringen, die sich bestimmt kein Buch aus den 30er Jahren dazu durchlesen würden.

Werner F. Schütze · 18. März 2018 at 18:08

10 Dinge, die wir alle noch nicht wußten? Unsinn! Alle in 1-10 genannten Fakten sind nichts Neues, vieles wurde bereits von Stefan Zweig zitiert!

    StefanieNorden · 23. April 2018 at 12:54

    Wie ich oben schon schrieb: Mir geht es gerade darum, geschichtliches Wissen denen näherzubringen, die sich bestimmt kein Buch aus den 30er Jahren dazu durchlesen würden.

    Wenn Dir schon alles bekannt war: Gut für Dich. Ich möchte aber die abholen und für Geschichte begeistern, die sich noch nicht gut auskennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.