Die „verdammten Peaky Blinders“, wie sie sich selbst gern nennen, sind eine Straßengang, die im Birmingham der 1920er ihr Unwesen treibt. Geführt wird sie von der Shelby-Familie, dem Anführer Thomas, seinen Brüdern Arthur und John sowie der resoluten Tante Polly. Thomas hat Ambitionen, keine Skrupel und eine Vergangenheit, die Spuren hinterlassen hat.

Brutal, rauh, intelligent, stilvoll und unnachahmlich britisch, mit einer Besetzung, die ihresgleichen sucht, von Cillian Murphy und Helen McCrory über Aiden Gillen und Sam Neill bis zu Tom Hardy. Das Ganze untermalt von einem zwar komplett anachronistischen, aber großartigen Soundtrack aus der Feder von Nick Cave, David Bowie, PJ Harvey, Radiohead u. a.

Abseits vom Soundtrack, wie historisch korrekt ist „Peaky Blinders“?

Historisch korrekt? Faktencheck "Peaky Blinders"

Faktencheck „Peaky Blinders“

  • Die Peaky Blinders haben auch in der Realität die Straßen Birminghams heimgesucht. Allerdings hatten sie ihre erfolgreichste Zeit einige Jahrzehnte vor der Serienhandlung, um 1890. Die berüchtigten Rasierklingen in  den Kappen hatten sie daher vermutlich nicht, da Rasierklingen zu jener Zeit noch ein teures Vergnügen waren. Zumindest gibt es keinen Hinweis darauf, dass es diese Praxis gegeben hätte.

 

  • Thomas Shelby und die weiteren Mitglieder der Gang sind erwachsene Männer. Die realen Gangmitglieder waren oft wesentlich jünger, teilweise gerade einmal Teenager. Zwei bekannte Mitglieder der Gang waren gerade einmal 12 und 13 Jahre alt.

  • Anders als die fiktiven Seriengegenstücke haben die echten Blinders sich mit kleineren Verbrechen zufrieden gegeben. Sie mussten nie längere Zeit im Gefängnis zubringen. Auch politische Ambitionen oder alles, was über die Grenzen Birminghams hinausging, lag ihnen fern. Und auch innerhalb der Stadt hatten die echten Peaky Blinders längst nicht die Macht, die die Serie zeigt.

 

  • Hinweise darauf, dass es sich bei den Peaky Blinders um Roma gehandelt hat, gibt es nicht.

 

  • Die Shelby-Familie als Ganzes ist rein fiktiv. Es hat nie eine Familie gegeben, die die Geschicke der Peaky Blinders steuerte. Die Hierarchie in solchen Gangs zu jener Zeit wurde durch Alter und Erfahrung geprägt, nicht durch Familienbande.

 

  • Winston Churchill war bis 1911 Innenminister, nicht erst nach dem Ersten Weltkrieg.

 

  • Drei Gegenspieler Thomas Shelbys, Billy Kimber, Alfie Solomon und Darby Sabini, haben wirklich existiert. Ihre Seriengegenstücke sind jedoch frei gestaltet und haben wenig bis gar nichts mit den realen Personen zu tun. Allerdings lebten alle drei – anders als die Peaky Blinders selbst – in der Tat in den 1920ern, also dem Zeitraum der Serienhandlung.

  • Ein historischer Fehler, der aus Gesundheitsgründen gut nachvollziehbar ist: Die große Mengen Zigaretten, die die Schauspieler in der Serie rauchen, sind moderne Kräuterzigaretten ohne Nikotin. Allein Hauptdarsteller Cillian Murphy soll während der Dreharbeiten über 5000 dieser Zigaretten geraucht haben.

 

  • Zu Beginn von Staffel 4 werden Santa Claus und Rudolph das Rentier erwähnt. Rudolph erblickte erst in den späten 30ern das Licht der Welt, und der Weihnachtsmann hieß im Vereinigten Königreich bis in die 1990er hinein Father Christmas – bis schlußendlich der Siegeszug des US-Fernsehens diesen Namen zugunsten von Santa Claus verdrängte.

 

Mein Fazit

Wie Du siehst: Die meisten historischen Fakten, die nicht stimmen, basieren darauf, dass die Serienmacher von den echten Peaky Blinders nur den Namen und die Stadt übernommen haben. Sie nahmen die Gang und verlegten sie in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Und diese Zeit haben sie mitsamt Kriegstrauma, Aufstieg der IRA und der Gewerkschaften, der Furcht vor dem Kommunismus und den zunehmenden Ausschweifungen recht akkurat wiedergegeben.

Vom Soundtrack abgesehen – aber der ist so großartig und so irrwitzig passend, dass ich darüber nicht böse bin.

 

Fun Facts

  • Die meisten Szenen wurden nicht in Birmingham, sondern in Liverpool gedreht. Dort gibt es inzwischen sogar eine Touristen-Bustour zu den Drehorten.
  • Die Produzenten von „Peaky Blinders“ gehörten zu den ersten, die sich mit der #MeToo-Bewegung solidarisch zeigten und das Logo der Firma von Harvey Weinstein aus den Credits herausschnitten.
  • Joe und Finn Cole, die in der Serie die Cousins John Shelby und Michael Gray spielen, sind Brüder.
  • Tommy Flanagan (bekannt aus „Sons of Anarchy„), der in einer Folge den Vater der Shelby-Brüder spielt, ist nur 11 Jahre älter als Cillian Murphy, der seinen Sohn Thomas spielt.

Quellen:

https://the-history-girls.blogspot.com/2016/05/peaky-blinders-fact-or-fiction-by.html

http://theconversation.com/how-peaky-blinders-made-1920s-brummies-hard-but-hip-32252

https://www.ranker.com/list/inaccuracies-in-peaky-blinders/melissa-sartore

https://screenrant.com/peaky-blinders-behind-scenes-making-of-hidden-trivia/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.