10 Dinge, die Ihr nicht über Elizabeth I. wusstet

Elizabeth I. , die große Tudor-Königin, die über England von 1558 bis 1603 herrschte, wurde heute im Jahr 1533 in Greenwich geboren. Viel wurde bereits über sie gesagt und geschrieben, daher will ich heute von 10 Dingen erzählen, die Ihr über Good Queen Bess vielleicht noch nicht wusstet:

1.) Elizabeth wurde gleich nach beiden Großmüttern, Elizabeth von York und Elizabeth Howard, benannt. Ihrem Vater wäre es natürlich lieber gewesen, er hätte sein Kind nach sich benennen können…

2.) Obwohl sie ihre Mutter öffentlich scheinbar nie erwähnte, trug Elizabeth bis zu ihrem Lebensende einen Ring mit einem Portrait ihrer Mutter und sich selbst. In der Öffentlichkeit betonte sie stets nur, die Tochter ihres Vaters zu sein.

3.) Verbreitete man zu Elizabeths Regentschaft das Gerücht, sie und ihr Favorit Robert Dudley hätten ein gemeinsames Kind, wurden einem zur Strafe die Ohren abgeschnitten.

10 Dinge Elizabeth I.

 

4.) Erst unter Elizabeth I. wurde die heutige Länge einer Meile festgelegt. Zuvor hatten zahlreiche Regionen ihre eigenen Meilen – und auch noch unterschiedlich lange Yards.

5.) Elizabeth war eine der reinlichsten Frauen Englands – sie nahm alle drei Monate ein Bad. Für jene Zeit war dies revolutionär. Noch 100 Jahre später nahm König Ludwig XIV. von Frankreich nur drei Bäder in seinem gesamten Leben.

6.) Elizabeth verhängte eine Bartsteuer für jeden Bart, der länger als zwei Wochen wachsen gelassen wurde.

7.) Obwohl Elizabeth ein großer Fan der Stücke von William Shakespeare war, wurde die Szene, in der Richard II. entthront wird, während ihrer Regentschaft nie aufgeführt – sie fürchtete selbst zu sehr um ihren Thron.

8.) Sie besaß die welterste Armbanduhr.

9.) Sie war auch der erste englische Monarch, der eine Toilette mit Wasserspülung besaß. Doch bis die Idee wirklich Schule machte, vergingen noch Jahrhunderte der Sickergruben…

10.) Elizabeth I. hatte nicht nur ein hitziges Temperament, sondern auch einen mehr als deutlichen Wortschatz. Sie schrieb ihrem zeitweiligen Favoriten Robert Devereaux, dem Earl of Essex, einen Brief, dessen Ton so scharf war, dass der Earl beim Lesen in Ohnmacht fiel.

 

Werbung

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Ich mag Elizabeth weil ohne ihre fortschrittliche Denkweise wäre England heute nicht was es jetzt ist. Ich finde es auch gut dass sie sich nie von Männern hat rumkomandieren hat lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.