Zeitreise: wohin würde ich gehen und warum?

Aus rein wirtschaftlichen Gründen würde ich erst mal ein paar Jahrzehnte zurückreisen und Aktien kaufen. Microsoft, Apple oder so, bevor sie groß wurden. Oder ich würde auf den Ausgang von irgendeinem Sportereignis wetten.

Aber Geld ist so unromantisch. Wenn ich also in die Zeit reisen könnte, würde ich mir historische Personen angucken gehen. Wie haben sie ausgesehen, wie gesprochen, wie war die Atmosphäre um sie herum, wie genau sind historische Begebenheiten abgelaufen? Ich würde mir folgendes gerne anschauen: (mehr …)

Fotos aus meinem Wohnort

 

Ich mag an Bremen besonders die Ecken, die bereits seit Jahrhunderten stehen. Und so präsentiere ich heute einige Fotos aus Bremens Altstadt:

 

 

SAMSUNGDas ist der Roland. Er verteidigt die Recht der Stadt Bremen. Deswegen steht er auch mit dem Blick zum Dom, um die Kirche und ihre Machenschaften genau im Auge zu behalten.

(mehr …)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Hier habe ich wirklich lange nachdenken müssen. Aber nun mache ich es kurz und schmerzlos: hier gibt’s heute Katzenbilder.

Mein Verlobter und ich haben 2005 unseren Kater Stitch als Kätzchen zu uns geholt. Ein Jahr später kam Mimi dazu. 2010 nahmen wir dann schließlich die beiden Waisenkätzchen Cleo und Alex zu uns, und unsere Katzenfamilie war komplett. Seither geht es hier die meiste Zeit munter, chaotisch und schmusend zu.

(mehr …)

Sybil Penn: Eine Geistergeschichte

Ich weiss immer noch nicht recht, ob ich an Geister glaube. Ich denke, die meisten Geistererscheinungen sind Wachträume, Massenhysterie, Bauschimmel oder komische Flecken auf Fotos. Andererseits gibt es auch für manche Fälle keine Erklärung – aber da sind dann immer noch lügende, Publicity-süchtige Menschen.

(mehr …)

Früheste Erinnerung

Meine Eltern hatten ein Haus gekauft, das nur eine Straße von dem Haus entfernt liegt, in dem meine Großeltern sowie mein Onkel und meine Tante gewohnt haben. Um sie zu besuchen, sind wir also häufig diese Straße lang gegangen.

An der Straße hatte ein älteres Ehepaar einen Blumenladen. Und ebenfalls hatten sie einen alten und beinahe blinden Cocker Spaniel. Den Namen habe ich leider vergessen, aber damals kannten wir den Hund eben, und es war nichts Außergewöhnliches, ihn auf dem Weg zu unseren Verwandten zu treffen.

(mehr …)