Die sechs Frauen Heinrichs VIII.: Catherine Parr

Als das Auge Heinrichs VIII. auf Catherine Parr fiel, war die Tragödie seiner fünften Ehe gerade einmal ein Jahr her. Doch Heinrich war kein Mann, der lange allein blieb. Die Lehren aus seiner (im wahrsten, bittersten Sinne) kopflosen Liebe zu der blutjungen Katherine Howard waren allerdings noch sehr frisch – nicht noch einmal würde er den Verlockungen einer jungen Unschuld auf den Leim gehen! Eine Witwe sollte es dieses Mal sein. Doch Catherine Parr hatte ursprünglich andere Pläne gehabt.

(mehr …)

Die sechs Frauen Heinrichs VIII.: Anna von Kleve

Anna von Kleve: die einzige Frau Heinrichs, die er vor der Eheschließung nicht persönlich kennenlernte – und sie sollte es bereuen.

Schatten einer Toten

Nach dem Tod seiner dritten Frau, Jane Seymour, verfiel Heinrich in eine Depression. Er nahm stark an Gewicht zu. Ein Geschwür an seinem Bein, das ihn an den meisten Aktivitäten hinderte, verschlimmerte dies. Eine neue Ehe war sicher nicht an der Spitze seiner Wunschliste. Aber er war nach wie vor im akzeptablen Alter für einen Ehemann. Und schließlich konnte seinem einzigen Sohn in einer Zeit mit derart hoher Kindersterblichkeit allzu schnell ein frühes Ende beschert sein. Ziemlich bald nach Jane Seymours Tod hörte Heinrich engster Ratgeber Thomas Cromwell sich nach einer neuen potentiellen Braut um.

(mehr …)