10 Dinge, die ich von „Knights of Badassdom“ gelernt habe

„Knights of Badassdom“ – schon mal davon gehört? Eine irrwitzige Produktion, die den Zuschauer in die Welt des Live Action Role Playing (Larp), also Live-Rollenspiel, entführt. Eine Welt, die zwar dank Conquest of Mythodea und Konsorten immer bekannter wird, der aber immer noch der Hauch des Nerd-Tums anhaftet. Ich darf das übrigens sagen. Hallo, mein Name ist Stefanie, und ich bin Larperin. Klar muss dann irgendwann auch „Knights of Badassdom“, besetzt mit Peter Dinklage aus „Game of Thrones“ und Ryan Kwanten aus „True Blood“ über den Fernseher flimmern. Die Handlung passt bei Wikipedia in einen einzigen Satz: „Auf der LARP-Veranstaltung Fields of Evermore beschwören die Teilnehmer unabsichtlich einen echten Dämon, den sie nun bekämpfen müssen.“ Hierbei sind einige sehr lehrreiche Lektionen zu lernen:

Was ich von „Knights of Badassdom“ gelernt habe

10 Dinge, die ich von "Knights of Badassdom" gelernt habe1.) Magische Bücher, die seit Jahrhunderten von zigtausend Leuten gesucht werden, werden immer rein zufällig von einem Larper auf eBay gefunden.

2.) Larper sind trottelige Nerds, aber Paintballer sind allesamt Ar****cher.

3.) Saufe nie mit Deinen LARP-Bekannten. Sie werden Dich schanghaien und in eine Plattenrüstung stecken.

4.) Peter Dinklage und Summer Glau in einem Film sind der Inbegriff des Nirwanas der Nerdkultur.

5.) Larper machen sich den Aufbau ihrer Zelte und Ausrüstung nie leicht. Natürlich legen sie erstmal ihre Gewandung und Rüstung an, in denen jegliche körperliche Tätigkeit dreimal so schwer ist. Zusätzliche Herausforderung ist das zwanghafte Bereits-überspitzt-in-Rolle-Sprechen.

6.) Spermaweiss ist unter Larpern eine Autofarbe. Oh the irony.

7.) „Knights of Badassdom“ ist so cool, da kann man sogar Polsterwaffen auf die Spitze stellen (was in der schnöden Echtwelt sowas wie der Polsterwaffen-Super-GAU ist).

8.) Herzfressende Dämonen sind Feinschmecker. Nur der erste Bissen ist so gerade gut genug, der Rest wird weggeschmissen.

9.) Was so eine richtige mittelalterliche Larp-Schlacht sein will, die muss über Lautsprecher kommentiert werden.

10.) Beschwören Larper echte Dämonen, so passen diese perfekt ins Setting und könnten sich problemlos zwischen Larp-Endgegnern aus Pappmaché verstecken.


Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.