10 Dinge, die Ihr noch nicht über Hampton Court Palace wusstet

Ich habe Euch ja bereits vom Hampton Court Palace vorgeschwärmt, dem Palast, in dem Heinrich VIII. lebte und liebte. Aber wie bereits Shakespeare proklamierte: „You can’t have too much of a good thing“. Es gibt noch so vieles über den Palast an der Themse in der Obhut von Historic Royal Palaces zu lernen, dass ich mich zu einem Nachschlag entschieden habe.

 

10 Dinge, die Ihr nicht über Hampton Court Palace wusstet

1.) Die Great Hall des Palastes war der letzte mittelalterliche Rittersaal, der für einen englischen König gebaut wurde. Der Bau dauerte fünf Jahre, und Heinrich VIII. war so ungeduldig, dass die Arbeiter sogar nachts bei Kerzenschein arbeiten mussten.

2.) Hampton Court Palace wurde mit einer außergewöhnlich großen Anzahl dekorativer Schornsteine gebaut, von denen heute noch 241 stehen – die meisten in ganz Großbritannien. Im 16. Jahrhundert waren viele Schornsteine eine Demonstration von Wohlstand: Viele Schornsteine bedeuteten viele Feuerstellen, in denen viel Feuerholz aus viel Landbesitz verheizt wurde.

3.) Der einzige legitime Sohn Heinrichs VIII., der spätere Edward VI., kam im Hampton Court Palace zur Welt und wurde in der Chapel Royal getauft. Diese Dokumentation mit Lucy Worsley und David Starkey betrachtet seine Taufe. Tragischerweise starb hier auch seine Mutter Jane Seymour, 12 Tage nach seiner Geburt, am Kindbettfieber.

10 Dinge Hampton Court Palace

„Hampton Court Great Gatehouse“ by Steve Cadman from London, U.K. – Hampton Court. Licensed under CC BY-SA 2.0 via Commons –

4.) 1604 berief James I. in Hampton Court Palace eine Synode ein, auf der er eine neue Übersetzung der Bibel ins Englische Vorschlug. Diese Übersetzung wird heute King-James-Bibel genannt.

5.) Nachdem kein englischer Monarch nach George II. mehr in Hampton Court Palace wohnte, wurden ab der Mitte des 18. Jahrhunderts sogenannte Grace and Favour-Apartments im Palast eingerichtet, die verdienten Personen des Königreichs kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Diese Praxis wurde in den 1970ern eingestellt, doch die letzten Grace and Favour-Bewohner leben bis heute im Palast.

6.) Im Jahr 1986 brach ein Feuer in einem der Grace and Favour-Apartments aus und fügte den King’s Apartments Williams III. erheblichen Schaden zu. Glücklicherweise wurde das Feuer frühzeitig entdeckt und alle mobilen Kunstgegenstände konnten aus den Räumen entfernt werden. Die Restauration dauerte bis 1995.

7.) Der Staub, den die Besucher hineintragen, fügt dem Bauwerk und seiner Einrichtung erheblichen Schaden zu. Leider ließe sich das nur verhindern, wenn alle Besucher und Angestellten nicht sehr stylische Schutzanzüge tragen würden – oder gar keine Kleidung.

8.) Die Restauratoren des Palastes verbringen jährlich 33 Stunden damit, unglaubliche 2 kg Kaugummi von den Böden der Royal State Apartments zu kratzen…

 

9.) Es braucht etwa 8.000 Liter Wasser, um einen der Wandteppiche Heinrichs VIII., die in der Great Hall hängen, zu waschen. Allerdings brauchen die Teppiche auch nur höchstens alle 80 bis 100 Jahre eine Wäsche. Und so sieht es aus, wenn einer der 500 Jahre alten Wandteppiche gewaschen wird:

 

 

 

10.) Der berühmteste Geist von Hampton Court Palace trägt den Spitznamen Skeletor: Im Winter 2003 flog an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Feuertür ohne ersichtlichen Grund auf, und am zweiten Tag erschien eine gruselige Gestalt und schloss die Tür. Sie wurde sogar von der Sicherheitskamera festgehalten, und seitdem rätselt die Welt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.